Flexible Übergangsphase

Kennenlerntag der 3 FLEX- Klassen

Am Freitag, den 29.8. fand ein „Kennenlerntag“ für die drei FLEX Klassen statt.

Die Klassen wurden von Herrn Petersen begrüßt. Nach einem gemeinsamen Frühstück ging es mit gemeinsamen Spielen in der Sporthalle weiter. Alle haben mitgemacht und waren mit Einsatz und Spaß bei der Sache!

 

Infos zur Flexiblen Übergangsphase an der Hans – Böckler - Schule

 

Die Klassen 8 und 9 werden in drei Schuljahren durchlaufen.

Grundlage für den Unterricht bilden die Lehrpläne und Bildungsstandarts der Klassenstufe 8 und 9 der Gemeinschaftsschulen. Ziel ist bei entsprechenden Leistungen das Erreichen des Ersten allgemienbildenden Schulabschlusses (ESA).

In die Flex–Klassen werden bis zu 18 Schülerinnen und Schüler aufgenommen, damit ein individuelles Arbeiten möglich bleibt.

Die besondere Förderung der Schülerinnen und Schüler erfolgt unter anderem durch:

  • doppelt besetzte Unterrichtsstunden
  • Leistungsstandserhebungen
  • individuelle Absprachen im Bereich Lernen
  • Methodentraining

Es findet eine intensive praxisnahe Berufsorientierung statt, unter anderem durch:

  • diverse Praktika
  • Stärken – Analyse (Herforder Modell) mit anschließender Berufsfelderprobung durch den AVN (=Ausbildungsverbund Neumünster)
  • Unterstützung des AVN bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen
  • intensives Bewerbungstraining

 

Aufnahmebedingung:

Die vorgeschlagenen Schüler und Schülerinnen sollten die Versetzung in die Klassenstufe 7 geschafft haben und sich am Ende von Klassenstufe 7 befinden. Allerdings lässt die bisherige Schullaufbahn vermuten, dass der Schüler bzw. die Schülerin den ESA in den folgenden zwei Schuljahren nicht erreichen kann. Gründe hierfür könnten z B. in größeren Defiziten in einzelnen Fächern bei insgesamt nur ausreichenden Leistungen oder in einer allgemeinen Entwicklungsverzögerung o.ä. liegen.

Voraussetzung für die Aufnahme ist unter anderem ein Arbeits- und Lernverhalten, das eine erfolgreiche Mitarbeit erwarten lässt.

Sollte ein Schüler bzw. eine Schülerin nicht zu einer fördernden Zusammenarbeit bereit sein, kann das einen Ausschluss von der FLEX zur Folge haben. Der Schüler/die Schülerin wird dann an die zuständige Schule zurückverwiesen.

Einzelfallentscheidungen, die vom grundsätzlichen Kriterium abweichen, bleiben uns vorbehalten.

 

Verfahren:

Die bisher besuchte Schule meldet die Schülerin bzw. den Schüler nach Absprache mit den Erziehungsberechtigten frühestens nach den Osterferien, aber spätestens bis zum 15. Juni des laufenden Jahres.

 

Folgende Unterlagen müssen bei der Meldung vorliegen:

Anmeldeformular (siehe Anhang unten)

Kopie des letzten Zeugnisses

Informationen zur Flexiblen Übergangsphase
Infos Flex.pdf
Adobe Acrobat Dokument 122.9 KB
Anmeldeantrag zur Flexiblen Übergangsphase
Aufnahmeantrag Flex.pdf
Adobe Acrobat Dokument 31.4 KB